Grundig Cosmopolit 3F WEB im TestWLAN-Radios erfreuen sich aufgrund der vielen Hörfunksender große Beliebtheit. Wir haben uns daher mit dem Grundig Cosmopolit 3F WEB etwas näher befasst. Dieses Internetradio ist nicht nur optisch recht ansprechend, sondern verspricht auch eine große Funktionalität. In unserem Test möchten wird dieses Modell daher etwas näher unter die Lupe nehmen.

Verpackung und Lieferumfang
Geliefert wird das Web-Radio in einer ansprechenden Verpackung mit einer übersichtlichen Gerätedarstellung. Nach dem Auspacken konnten wird neben dem WLAN-Radio eine Fernbedienung, 2 x AAA Batterien, ein externes Netzteil und eine ausführliche Bedienungsanleitung finden. Schön ist, dass die Anleitung auch in deutscher Sprache vorhanden ist.

Verarbeitung & Design
Optisch überzeugt das Grundig Cosmopolit 3F WEB mit einem eleganten Gehäuse, wobei sich die Front in schwarzem, glänzenden Klavierlack präsentiert. Es ist überraschend kompakt gehalten und sehr schmal, so dass es auch auf schmalen Regalen problemlos platziert werden kann. Die Rückseite ist leicht halbkreisförmig angeordnet. Die linke Gerätehälfte besteht aus dünnem Stoff, da sich dahinter der Lautsprecher befindet. Rechts liegt das mit einem farbigen Display versehene Bedienteil. Das Gehäuse selbst besteht aus Aluminium und braucht sich hinter der Qualität anderer Markenhersteller nicht zu verstecken. Die Abmessungen betragen 275 x 147 x 86 mm, das Gewicht nur 780 g. Auffallend ist die hinter dem Bedienteil silberne Teleskopantenne, die an das typische Design eines traditionellen Radios erinnert. Sie wird tatsächlich nur für den herkömmlichen UKW-Empfang verwendet. Dahinter liegt leicht versteckt die eigentliche WLAN-Antenne.

Ausstattung und Funktionen
Besonderes Augenmerk sollte dem Bedienteil gewidmet werden. Der Hersteller verwendet hier ein zweifarbiges, mehrzeiliges Display mit blauem Hintergrund. Die Schrift konnten wir gut erkennen, da die Buchstaben erfreulich groß gehalten sind. Unter dem Display findet man einen runden Button, mit dem alle wichtigen Einstellungen vorgenommen werden können. Natürlich geht das mit der mitgelieferten Fernbedienung wesentlich einfacher. Dreh- und Angelpunkt ist der Tuner. Er bietet nicht nur die Möglichkeit über WLAN auf die gängigen Internetsender über einen Router zugreifen zu können, sondern kennt auch die Wellenbereiche UKW, PLL-Frequenz-Synthesizer-Abstimmung und RDS. Sowohl manuell als auch automatisch lassen sich die Sender suchen. Das Gerät kann 10 FM-Sender und 10 DAB speichern und besitzt zusätzlich eine praktische Last-Station-Memory-Funktion. Hierüber wird automatisch der zuletzt genutzte Sender angesprochen. Eigentlich überflüssig, aber dennoch vorhanden, ist der Mono-Stereo-Schalter. Recht interessant ist die Möglichkeit, das Radio auch über ein separates LAN-Kabel mit dem Router zu verbinden. Ein entsprechender LAN-Anschluss ist auf der Rückseite vorhanden. Neben einem Line-In-Ausgang und einem AUX-Eingang sind ein 3,5 mm Klinkenanschluss für Kopfhörer und ein USB-2.0-Anschluss vorhanden. Recht praktisch finden wir, dass auf einem USB-Stick gespeicherte MP3-Musik sogar mit ID3-Tag wiedergegeben werden kann. Im Display erscheint dann immer der jeweilige Titel und Interpret. Mittels UPnP lässt sich der Cosmopolit in ein WLAN-Heimnetzwerk integrieren, um beispielsweise auf die auf einem Computer gespeicherte Musik zugreifen zu können. Neben MP3 versteht das Geräte auch die Aufzeichnungsformate WMA, WAV, AAC und FLAC. Darüber hinaus ist das Grundig-WLAN-Radio DLNA-zertifiziert und kann im WLAN-Netz auf alle anderen DLNA-zertifizierten Geräte, auch von unterschiedlichen Herstellern, zugreifen. Für ein WLAN-Radio eher etwas unbedeutend, jedoch überaus hilfreich, ist die integrierte Uhr mit Buzzer-Weckfunktion.

Bedienkomfort
So schön das Grundig Cosmopolit 3F WEB auch ist, wenden wir uns bei unserem Test nun der eigentlichen Bedienung zu. Bei der Erstinstallation sollte das Stundenformat für die Uhrzeit auf das hierzulande bekannte 24-Stunden-Format eingestellt werden. Anschließend kann die gewünschte WLAN-Region bezeichnet werden, wobei diese vom Standort des Gerätes abhängig ist. Der Menüpunkt SSID zeigt die erreichbaren WLAN-Netze an. Viele WLAN-Radios haben mit dem WLAN-Empfang Probleme. Erstaunlicherweise gelingt die Einbindung beim Cosmopolit relativ einfach. Da auch wir ein verschlüsseltes Netzwerk für unseren Router verwenden, müssen wir in das entsprechende Eingabefeld nun den Key eingeben. Anschließend wird noch die Menüsprache auf Deutsch eingestellt. Wenn der Router sich nicht allzu weit entfernt befindet, ist das Radio für den WLAN-Betrieb einsatzbereit. Wir konnten uns nun entscheiden, ob wir für den traditionellen UKW-Empfang über einen Sendersuchlauf die Sender erhalten wollten oder gleich auf den Internetbetrieb umschalten sollten. Über die Fernbedienung oder dem runden Button am Gerät bietet das Cosmopolit zahlreiche Suchmöglichkeiten nach Ländern, nach Genre, populäre Sender und auch neue Sender. Hier haben wir uns von oben nach unten durchgehangelt und testweise einen Radiosender ausgewählt. Unsere Lieblingssender konnten wir auch gleich auf die vorhandenen 10 Programmplätze speichern. Auch die übrigen Funktionen, wie zum Beispiel das Audiostreaming über den USB-Anschluss, lassen sich schnell finden. Für die Bedienung haben wir uns vornehmlich die mitgelieferte Fernbedienung zunutze gemacht. Hier sind schon die meisten Funktionen mit einer separaten Taste vorbelegt. Über den runden Button am Gerät gestaltet sich die Suche etwas schwieriger. Insgesamt lässt sich das Gerät in wenigen Minuten einrichten.

Download-Geschwindigkeit
Im WLAN-Betrieb dauert es nach der Senderwahl wenige Sekunden, bis der Audiostream verzögerungsfrei ausgegeben wird. Hier kann uns das Gerät überzeugen, zumal wir schon Testkandidaten hatten, die zwischendurch Daten nachladen mussten und es hierdurch zu Aussetzern kam.

Zuverlässigkeit
Generell waren wir vom Grundig Cosmopolit 3F WEB positiv überrascht. In einigen Fällen hakte jedoch das Display. Dies tritt jedoch nur dann mit der Meldung „Bitte warten“ auf, wenn man allzu schnell sich durch die Menüs hangeln möchte.

Klangqualität
Von der Klangqualität waren wir angenehm überzeugt, zumal es sich um ein sehr kompaktes Gerät handelt. Vom Hersteller wurde nicht nur ein Verstärker mit 3 Watt Musikleistung eingebaut, sondern auch ein hochwertiger 77 mm Breitbandlautsprecher. Verständlicherweise kann ein WEB-Radio nicht mit einer Hifi-Anlage mithalten. Dies muss es auch nicht. Leichtes Störrauschen kann schon einmal auftreten.

Vorteile:
+ angemessener Preis,
+ leichte Einbindung in ein WLAN-Netz,
+ große Funktionsvielfalt,
+ einfache Bedienung

Nachteile:
– in einigen Fällen leichtes Hintergrundrauschen,
– darf nicht allzu weit vom Router für WLAN-Empfang entfernt stehen.

Fazit (Preis-/Leistungsverhältnis)
Für knapp 100 Euro erhalten wir ein Internetradio, welches einen hohen Funktionsumfang aufweist. Zunächst überzeugen die tolle Optik des Gerätes und die vielen Anschlussmöglichkeiten. Selbst als herkömmliches Funk-Radio kann das Cosmopolit 3F WEB genutzt werden. Ebenso können wir uns wahlweise per WLAN als auch per LAN ins Internet einwählen. Musik auf einem separatem USB-Stick kann direkt über das Radio wiedergeben werden. Auch die Einbindung in ein Heimnetzwerk ist problemlos möglich, so dass zum Beispiel die Musik von einem Computer über das Cosmopolit direkt wiedergegeben werden kann. Der Sound ist ordentlich, wenn auch manchmal mit leichtem Hintergrundrauschen versehen. Insgesamt kann dieses Gerät durchaus empfohlen werden.

Bewertung 4 von 5 Punkten



<< zum WLAN Radio Test / Vergleich 2022

<< zum Amazon WLAN Radio Bestseller